Pasta mit Poulet, Speck und Cherrytomaten

PastaPoulet2

Meine Lieben Leser. Die Ereignisse überchlagen sich, eigentlich seit diesem Herbst. Da dachte ich ich hätte unendlich viel Zeit aber schwupp ist schon wieder alles vorbei und der Alltag holt einen ein. Neuer Job, neue Wohnung, neues Jahr. …Die Zeit vergeht. Aber: Es ist besser den je! Und so soll es doch sein 🙂 Mittlerweile gab es schön Schnee und wir geniessen den Winter in vollen Zügen. Der Wintersport kam bisher noch zu kurz – aber das kann sich schlagartig ändern! Ausserdem sind wir total in der Baby-Hunde-Planung!Es entscheidet sich vielleicht sogar schon dieses Wochenende, von wo wir im Frühjahr einen Labrador bekommen.. Juhuu, die Vorfreude ist schon riesig und ich bin fleissig am Futter googeln, Hundebetten anschauen etc. etc. Manchmal ertappe ich mich dabei, dass ich Selbstgespräche mit dem imaginären Hund führe 😉 Ohje! So viel zu meinem Alltag…

Apropos Alltag: Ein schnelles Mittagessen muss her – wie fast jeden Tag. Eines meiner Lieblings-Rezepte, bei dem nichts schief gehen kann ist Pasta mit Poulet, Speck und Cherrytomaten. Ehrlichgesagt, habe ich das schon gekocht als ich noch gar nicht kochen konnte. Da kam es manchmal vor, dass die Pasta noch nicht ganz gar war oder das Poulet noch roh – dennoch – ein Erfolgsrezept!

Während die Pasta schön im heissen Wasser blubbert kann man wunderbar das Poulet zubereiten.

PastaPoulet1

Rezept:

– 200g Pasta
– ca 300g Poulet (Geschnetzeltes oder Poulet Mini Filet)
– 80 g Speckwürfelchen
– 100g Cherrytomaten
– Pouletgewürz
– 1 EL Öl zum Braten
– italienisches Gewürz oder Kräuter
– Salz
– Pfeffer aus der Mühle

Das Poulet kalt abspülen, trocken tupfen und mit dem Geflügelgewürz würzen. Die Cherrytomaten halbieren.
Das Poulet in einer beschichteten Pfanne inm Öl circa 5 Minuten anbraten, aus der Pfanne nehmen und warm halten.
Währenddessen die Pasta ins kochende und gesalzene Wasser geben.
In der Bratpfanne im Bratensatz die Speckwürfelchen anbraten und zum Schluss die Cherrytomaten dazugeben. Alles mit dem italienischen Gewürz noch etwas würzen. Das Poulet ebenfalls wieder dazugeben und alles ein wenig dünsten.

Mit Salz und Pfeffer aus der Mühle abschmcken.

Die Pasta und das Poulet gemeinsam anrichten und servieren.

Mhmmm das wars schon !!
En Guete!

PastaPoulet3

Bruschetti mit Rührei und Avocado

RühreiAvocado1Manchmal steht mir der Sinn nach etwas Verrücktem. Und während ich so im Internet nach Rezepten mit Avocado google finde ich doch tatsächlich ein Rezept mit Rührei und Avocado. Interessant … Die liebe Avocado. Ich weiss, dass sie sehr gesunde Fette hat und man sie öfters geniessen sollte. Das Problem: Ich bin noch kein grosser Freund der Avocado. Ich versuche es regelmässig mit Guacamole oder kombiniere sie mit Mango.. Und doch mag die heisse Liebe nicht so recht aufkommen. Womöglich auch weil sich mein Talent für Guacamole bisher noch gar nicht gezeigt hat… Also neuer Versuch in eine andere Richtung!

Ich war recht überrascht, die Kombination passte vorzüglich und irgendwie sieht es auch einfach cool aus.

Zutaten:

10 Cherrytomaten
3 Eier
3 EL Mineralwasser
1 Bund Schnittlauch
1 Avocado
5-6 Scheiben Vollkornbrot
2 EL Butter
2 EL Reibkäse

Die Cherrytomaten vierteln und beiseite stellen. Die Eier mit dem Mineralwasser und etwas Salz und Pfeffer und dem Schnittlauch verquirlen. Die Avocado halbieren, entsteinen und in kleine Stücke schneiden. Die Hälfte der Butter in einer Bratpfanne erhitzen und die Brotscheiben darin knusprig rösten. Die restliche Butter in die Pfanne geben und die Eimasse sowie die Cherrytomaten hinzufügen. Das Ei 2-3 Minuten stocken lassen, den Käse dazugeben und die Pfanne circa 1 Minute zudecken. Danach das Ei etwas verrühren.
Das Rührei auf den Brotscheiben anrichten und die Avocado Stückchen darüber geben.

Mhmmm… Das Aussergewöhnliche kann so lecker sein… En Guete

RühreiAvocado2

Quinoa mit Melone und Ziegenkäse

Quinoa1

Es ist Sommer, es ist heiss, selbst in Davos. Ich geniesse es sehr! Obwohl ich Hitze nicht besonders mag und dem nächsten Winter schon entgegenfiebere. Ich hatte wenig Zeit für meinen Blog – oder habe ihn sehr vernachlässigt … Dies vorwiegend aus dem Grund, dass momentan alles drunter und drüber geht! Aber im positiven Sinne – denn einerseits ziehen wir im November um in eine neue, grössere Wohnung – mit riesiger und wunderschöner Küche 🙂 und andererseits bin ich auch langsam auf der Suche nach einem neuen Job. Doch dies stresst mich noch nicht allzu sehr. Ich freue mich schon darauf 2 Monate lang nichts anderes zu machen, als für meine Freunde zu kochen und hoffentlich sehr viele Rezepte für euch zu posten. Ein neues Rezept konnte ich aber endlich wieder einmal ausprobieren …

Quinoa steht bei mir eigentlich schon ziemlich lange im Küchenschrank. Aber so ist es doch, wenn man Hunger hat kocht man in der Regel das, was man in und auswendig kennt. Pasta, Reis, Kartoffeln… An diesem Abend aber musste ich dringend die Melone essen, die ich schon länger gekauft hatte. Ich googelte ein wenig im Internet und stellte mir dann ein super sommerliches Rezept zusammen.

Zutaten:

120g Quinoa
1/2 Melone Galia
Cherrytomaten
1 kleine rote Zwiebel
1 Knoblauchzehe
1-2 Stängel Bergminze
2-3 Zweige Basilikum
6 Scheiben Ziegenkäse
1 EL Öl
1 EL Balsamico
Salz, Pfeffer und Zucker

Quinoa zuerst kalt abspülen und abtropfen lassen. Wasser aufkochen und das Quinoa 10 Minuten köcheln lassen, bis sich die Schale vom Quinoa löst. Abschütten und auskühlen lassen.

Pfefferminze und Basilikum fein hacken und mit Öl, Balsamico, Salz, Pfeffer und Zucker mischen.

Die Melone in kleine Stücke schneiden und mit dem Quinoa und dem Dressing mischen. Danach die Cherrytomaten auf dem Teller anrichten und den Ziegenkäse darüber geben.

En Guete! Geniesst den Sommer …

Quinoa2

Improvisierte Tortilla

Tortilla1Vor 7 Jahren (die Zeit vergeht rasend schnell) durfte ich 3 Monate in Barcelona leben, weil ich dort zur Schule ging. Also ich weiss schon was eine echte Tortilla ist und aus was sie besteht. Ich liebte es, in einem Tapas Restaurant diverse Spezialitäten zu probieren und kann mich gut an ein typisches Tapas-Restaurant erinnern, wo die Tapas noch nicht neumodisch als winzig kleine Portiönchen serviert wurden, sondern in grossen Ton Schalen, so dass jeder am Tisch davon kosten konnte. Tortilla, Patatas Bravas, Calamares … Himmlisch..
Trotz meiner Liebe zur original spanischen Küche wage ich mich hin und wieder an eine improvisierte Version der Tortilla, aus dem einfachen Grund, dass ich meinen Kühlschrank leeren möchte. Im Prinzip ist es dann nichts anderes als ein Omelett mit Kartoffeln. Aber schmeckt wahnsinnig gut und lässt isch auch wunderbar zubereiten.

Zutaten:

4 rohe Kartoffeln
1 Zucchetti
1 Knoblauchzehe
1 kleine Zwiebel
1 EL Öl
3 Eier
1 MP Paprika, Salz, Pfeffer aus der Mühle
10 Cherrytomaten
Reibkäse
Petersilie

Die rohen Kartoffeln an einer Röstiraffel raffeln. Die Zucchini ebenfalls raffeln. Die Knoblauchzehe zerdrücken und die kleine Zwiebel fein hacken. Die Zwiebel und den Knoblauch in etwas Öl kurz anbraten, dann direkt die Kartoffeln dazugeben und gut 10 Minuten anbraten. Die Zucchini beigeben und noch einmal 5-10 Minuten andünsten. Unterdessen die Eier verrühren und würzen und die Cherrytomaten halbieren. Die Eimasse in die Pfanne giessen und die Cherrytomaten hinenlegen. Den Käse darüberstreuen und die ganze Masse 10 Minuten stocken lassen. Danach bei 180°C erneut 10 Minuten in den Ofen.

Mit frischer Petersilie bestreuen und heiss servieren. En Guete!

Tortilla2

Bruschetti mit Brie – auf Spargel und Tomate

Bruschetti1Wenn ich jeweils spät Abends (meiner Ansicht nach..) nach Hause komme von der Arbeit bin ich im Kopf jeweils so müde, dass ich kaum mehr ans Kochen denken mag. Dennoch entspannt es mich ungemein doch noch in die Küche zu stehen und ein schnelles Abendessen zu zaubern. Ausserdem kommt mein Freund später auch noch hungrig nach Hause und so kann ich gut etwas mehr zubereiten, damit auch er noch etwas leckeres essen kann. Ich bin übrigens ein Profi der Restenverwertung. Ein Blick in den Kühlschrank, sämtliche Zutaten rausholen, die man schleunigst essen sollte und los gehts.!
Es ist witzig, meine ganze Kindheit über mochte ich keine Spargeln. Ich ass regelmässig nur die Sauce.. Doch seit ich mit meinem Freund zusammen wohne liebe ich Spargeln über alles und meistens essen wir sie zu einem guten Stück Fleisch, nur mit Sauce, ohne weitere Stärkebeilage. Wir bereiten  die Spargeln mittlerweile in der Mikrowelle zu, sie behält so am Meisten ihres Geschmackes und der Farbe. Ich hoffe, dass wir in einer zukünftigen Wohnnung einen Steamer haben – denn dort lässt sich jedes Gemüse auch super zubereiten !

Und mit den Resten der Spargeln entstanden also auch meine suuuper leckeren Bruschetti mit Spargel / Tomate & Brie…

Zutaten:

6-8 Scheiben dunkles Brot
1 Knoblauchzehe
Petersilie und Basilikum
2 EL Olivenöl
Salz und Pfeffer aus der Mühle
8 Scheiben Camembert oder Brie

Die Knoblauchzehe zerdrücken, die Kräuter fein hacken und mit dem Olivenöl mischen. Salz und Pfeffer dazugeben und damit die Brote bestreichen.
Ich hatte noch gekochte Spargeln vom Vortag, diese schnitt ich ein bisschen kleiner und legte sie auf Hälfte der Bruschetti. Die andere Hälfte der Brote belegte ich mit Tomaten. Zu letzt gab ich die Scheiben Weichkäse auf die Brote und backte sie bei 200°C circa 10 Minuten.

Eventuell noch ein bisschen Basilikum darüber streuen, etwas Pfeffer darauf geben und en Guete!  Bruschetti2