Improvisierte Tortilla

Tortilla1Vor 7 Jahren (die Zeit vergeht rasend schnell) durfte ich 3 Monate in Barcelona leben, weil ich dort zur Schule ging. Also ich weiss schon was eine echte Tortilla ist und aus was sie besteht. Ich liebte es, in einem Tapas Restaurant diverse Spezialitäten zu probieren und kann mich gut an ein typisches Tapas-Restaurant erinnern, wo die Tapas noch nicht neumodisch als winzig kleine Portiönchen serviert wurden, sondern in grossen Ton Schalen, so dass jeder am Tisch davon kosten konnte. Tortilla, Patatas Bravas, Calamares … Himmlisch..
Trotz meiner Liebe zur original spanischen Küche wage ich mich hin und wieder an eine improvisierte Version der Tortilla, aus dem einfachen Grund, dass ich meinen Kühlschrank leeren möchte. Im Prinzip ist es dann nichts anderes als ein Omelett mit Kartoffeln. Aber schmeckt wahnsinnig gut und lässt isch auch wunderbar zubereiten.

Zutaten:

4 rohe Kartoffeln
1 Zucchetti
1 Knoblauchzehe
1 kleine Zwiebel
1 EL Öl
3 Eier
1 MP Paprika, Salz, Pfeffer aus der Mühle
10 Cherrytomaten
Reibkäse
Petersilie

Die rohen Kartoffeln an einer Röstiraffel raffeln. Die Zucchini ebenfalls raffeln. Die Knoblauchzehe zerdrücken und die kleine Zwiebel fein hacken. Die Zwiebel und den Knoblauch in etwas Öl kurz anbraten, dann direkt die Kartoffeln dazugeben und gut 10 Minuten anbraten. Die Zucchini beigeben und noch einmal 5-10 Minuten andünsten. Unterdessen die Eier verrühren und würzen und die Cherrytomaten halbieren. Die Eimasse in die Pfanne giessen und die Cherrytomaten hinenlegen. Den Käse darüberstreuen und die ganze Masse 10 Minuten stocken lassen. Danach bei 180°C erneut 10 Minuten in den Ofen.

Mit frischer Petersilie bestreuen und heiss servieren. En Guete!

Tortilla2

Bruschetti mit Brie – auf Spargel und Tomate

Bruschetti1Wenn ich jeweils spät Abends (meiner Ansicht nach..) nach Hause komme von der Arbeit bin ich im Kopf jeweils so müde, dass ich kaum mehr ans Kochen denken mag. Dennoch entspannt es mich ungemein doch noch in die Küche zu stehen und ein schnelles Abendessen zu zaubern. Ausserdem kommt mein Freund später auch noch hungrig nach Hause und so kann ich gut etwas mehr zubereiten, damit auch er noch etwas leckeres essen kann. Ich bin übrigens ein Profi der Restenverwertung. Ein Blick in den Kühlschrank, sämtliche Zutaten rausholen, die man schleunigst essen sollte und los gehts.!
Es ist witzig, meine ganze Kindheit über mochte ich keine Spargeln. Ich ass regelmässig nur die Sauce.. Doch seit ich mit meinem Freund zusammen wohne liebe ich Spargeln über alles und meistens essen wir sie zu einem guten Stück Fleisch, nur mit Sauce, ohne weitere Stärkebeilage. Wir bereiten  die Spargeln mittlerweile in der Mikrowelle zu, sie behält so am Meisten ihres Geschmackes und der Farbe. Ich hoffe, dass wir in einer zukünftigen Wohnnung einen Steamer haben – denn dort lässt sich jedes Gemüse auch super zubereiten !

Und mit den Resten der Spargeln entstanden also auch meine suuuper leckeren Bruschetti mit Spargel / Tomate & Brie…

Zutaten:

6-8 Scheiben dunkles Brot
1 Knoblauchzehe
Petersilie und Basilikum
2 EL Olivenöl
Salz und Pfeffer aus der Mühle
8 Scheiben Camembert oder Brie

Die Knoblauchzehe zerdrücken, die Kräuter fein hacken und mit dem Olivenöl mischen. Salz und Pfeffer dazugeben und damit die Brote bestreichen.
Ich hatte noch gekochte Spargeln vom Vortag, diese schnitt ich ein bisschen kleiner und legte sie auf Hälfte der Bruschetti. Die andere Hälfte der Brote belegte ich mit Tomaten. Zu letzt gab ich die Scheiben Weichkäse auf die Brote und backte sie bei 200°C circa 10 Minuten.

Eventuell noch ein bisschen Basilikum darüber streuen, etwas Pfeffer darauf geben und en Guete!  Bruschetti2

Hamburger mit Tzatziki

Burger3

Ein Blick in die Gefriertruhe sollte darüber entscheiden was ich zum Abendessen koche. Da war noch ein Pack Rindshackfleisch.. Doch was dazu? Pasta mit Sauce.., ein Hackfleischkuchen mit Zucchini…, Hacktätschli? Hamburger! Auf das Brötchen wollte ich heute nicht verzichten, ansonsten hätte ich auch Hacktätschchen mit Ketchup essen können. Ich entschied mich, dazu eine feine Tzatziki Sauce zuzubereiten, um diese anstelle von Ketchup in das Brötchen zu füllen.

Burger2

Das Rezept für die Hamburger:
450g Rindshackfleisch
1 Ei
4 EL Paniermehl
1 EL gehackte Petersilie
1 TL Paprika
0.5 TL Zimt
0.5 TL Salz
Pfeffer aus der Mühle
Bratbutter

Alles miteinander gut vermengen, mit nassen Händen zu 4 Kugeln formen und in Bratbutter circa 10-15 Minuten beidseitig braten.

Tzatziki:
0.5 Gurke (200g)
1 Knoblauchzehe
180g griechisches Naturejoghurt
0.5 TL Salz
Pfeffer aus der Mühle
Ein Schuss Zitronensaft
1 EL Rapsöl

 

Burger4

Die Gurke schälen, habieren, entkernen und mit der Röstiraffel raffeln. Das Salz darüber streuen und die Gurke in einem Sieb abtropfen lassen. (Falls soviel Zeit vorhanden ist bis 60 Minuten stehen lassen.)
Währenddessen die anderen Zutaten vermengen und am Ende die Gurke dazu geben.

Weitere Zutaten:
Salatblätter
Tomaten geschnitten
Burgerbrötchen

Die Burgerbrötchen leicht toasten, mit Tzatziki bestreichen, mit Salat und Tomate belegen und den Hamburger hinein.

Hamburger ist und bleibt Hamburger – trotzdem ist es gut zu wissen was drin ist und selbst gemacht schmeckt er noch viel besser! Hat man Besuch kann man aus dieser Menge auch kleine Mini-Burger machen.

Natürlich kann man auch auf das Brötchen verzichten und den Hamburger nur mit der Tzatziki geniessen.

Burger1