Bruschetti mit Rührei und Avocado

RühreiAvocado1Manchmal steht mir der Sinn nach etwas Verrücktem. Und während ich so im Internet nach Rezepten mit Avocado google finde ich doch tatsächlich ein Rezept mit Rührei und Avocado. Interessant … Die liebe Avocado. Ich weiss, dass sie sehr gesunde Fette hat und man sie öfters geniessen sollte. Das Problem: Ich bin noch kein grosser Freund der Avocado. Ich versuche es regelmässig mit Guacamole oder kombiniere sie mit Mango.. Und doch mag die heisse Liebe nicht so recht aufkommen. Womöglich auch weil sich mein Talent für Guacamole bisher noch gar nicht gezeigt hat… Also neuer Versuch in eine andere Richtung!

Ich war recht überrascht, die Kombination passte vorzüglich und irgendwie sieht es auch einfach cool aus.

Zutaten:

10 Cherrytomaten
3 Eier
3 EL Mineralwasser
1 Bund Schnittlauch
1 Avocado
5-6 Scheiben Vollkornbrot
2 EL Butter
2 EL Reibkäse

Die Cherrytomaten vierteln und beiseite stellen. Die Eier mit dem Mineralwasser und etwas Salz und Pfeffer und dem Schnittlauch verquirlen. Die Avocado halbieren, entsteinen und in kleine Stücke schneiden. Die Hälfte der Butter in einer Bratpfanne erhitzen und die Brotscheiben darin knusprig rösten. Die restliche Butter in die Pfanne geben und die Eimasse sowie die Cherrytomaten hinzufügen. Das Ei 2-3 Minuten stocken lassen, den Käse dazugeben und die Pfanne circa 1 Minute zudecken. Danach das Ei etwas verrühren.
Das Rührei auf den Brotscheiben anrichten und die Avocado Stückchen darüber geben.

Mhmmm… Das Aussergewöhnliche kann so lecker sein… En Guete

RühreiAvocado2

Improvisierte Tortilla

Tortilla1Vor 7 Jahren (die Zeit vergeht rasend schnell) durfte ich 3 Monate in Barcelona leben, weil ich dort zur Schule ging. Also ich weiss schon was eine echte Tortilla ist und aus was sie besteht. Ich liebte es, in einem Tapas Restaurant diverse Spezialitäten zu probieren und kann mich gut an ein typisches Tapas-Restaurant erinnern, wo die Tapas noch nicht neumodisch als winzig kleine Portiönchen serviert wurden, sondern in grossen Ton Schalen, so dass jeder am Tisch davon kosten konnte. Tortilla, Patatas Bravas, Calamares … Himmlisch..
Trotz meiner Liebe zur original spanischen Küche wage ich mich hin und wieder an eine improvisierte Version der Tortilla, aus dem einfachen Grund, dass ich meinen Kühlschrank leeren möchte. Im Prinzip ist es dann nichts anderes als ein Omelett mit Kartoffeln. Aber schmeckt wahnsinnig gut und lässt isch auch wunderbar zubereiten.

Zutaten:

4 rohe Kartoffeln
1 Zucchetti
1 Knoblauchzehe
1 kleine Zwiebel
1 EL Öl
3 Eier
1 MP Paprika, Salz, Pfeffer aus der Mühle
10 Cherrytomaten
Reibkäse
Petersilie

Die rohen Kartoffeln an einer Röstiraffel raffeln. Die Zucchini ebenfalls raffeln. Die Knoblauchzehe zerdrücken und die kleine Zwiebel fein hacken. Die Zwiebel und den Knoblauch in etwas Öl kurz anbraten, dann direkt die Kartoffeln dazugeben und gut 10 Minuten anbraten. Die Zucchini beigeben und noch einmal 5-10 Minuten andünsten. Unterdessen die Eier verrühren und würzen und die Cherrytomaten halbieren. Die Eimasse in die Pfanne giessen und die Cherrytomaten hinenlegen. Den Käse darüberstreuen und die ganze Masse 10 Minuten stocken lassen. Danach bei 180°C erneut 10 Minuten in den Ofen.

Mit frischer Petersilie bestreuen und heiss servieren. En Guete!

Tortilla2

Rinds Tatar

Tatar1 Die Tage werden länger und wärmer. Selbst in Davos macht so etwas wie Frühling bemerkbar. Das gefällt mir nicht immer, da ich ein wahnsinniger Winter Mensch bin. Mir fehlt das Langlaufen, die Eishockey Spiele, das Skifahren und generell der Schnee. Nun der Schnee bleibt noch eine Weile hier liegen und ein bisschen hat mich der Frühling ja doch schon gepackt.

Die Abende sind noch sehr kühl und trotzdem bekommt man Lust auf leichte Mahlzeiten, besonders zum Abendessen. Diese Woche gab es Melone mit Rohschinken, Ceasar Salad mit Poulet und heute zauberten wir ein Rindstatar. Auch mein Freund ist nun endlich wieder Abends zu Hause und wir geniessen die gemeinsamen Stunden am Esstisch.

Das Rindstatar ist eines unserer Lieblingsessen. Sei es auf einer schönen Terrasse an der Reuss, in unserem Stammrestaurant in Davos oder damals im Urlaub in Kopenhagen als Smorrebrod. Nun bei rohem Rindfleisch ist man sich nie sicher ob da nicht noch Bauchschmerzen darauf folgen, allerdings hatten wir bisher noch nie Probleme, auch wenn wir das Tatar selbst zubereiten nicht. Und ausserdem gönnen wir uns gerne noch einen Whiskey oder einen Grappa nach dem Abendessen, als Käfer-Töter sozusagen.

Das folgende Rezept eignet sich gut für ein Abendessen für 2 Personen, die Portionen sind nicht übermässig gross und lässt noch schön Platz für eine erfrischende Kugel Glace oder ein paar frische Erdbeeren…

Tatar2

Rezept Rindstatar:
140 g Rindshuft, ohne Sehnen
4 grüne Oliven, entsteint
2 Essiggurken
1 Schalotte
120g Ketchup
1 Eigelb
3 EL Sonnenblumenöl
Salz, Pfeffer, Cayennepfeffer, Sambal Oelek
3-4 Scheiben Toastbrot pro Person

Die Rindshuft, Oliven, Essiggurken und die Schalotte sehr fein hacken. Einfach ist die Zubereitung in einem Cutter. Die restlichen Zutaten dazugeben und alles gut vermengen. (Cayennepfeffer und Sambal Oelek nach Belieben, je nach dem wie scharf man es mag.)

Ein Schuss Cognac ins Tatar ist Geschmackssache – passt jedoch hervorragend!

Das Tatar essen wir am Liebsten mit Toastbrot (Vollkorn oder das Weisse), mit getrockneten Tomaten, Oliven, Essiggurken – halt was man gerade im Haus hat.

Übrigens: Das Tatar ist ruckzuck zubereitet – also ideal für ein schnelles Abendessen wenn man nicht mehr lange am Herd stehen möchte.
In diesem Sinne: En Guete!

Tatar3

Osterfladen

Osterfladen24 freie Tage. Gibt es etwas Schöneres? In der Aussicht, 4 verschneite freie Tage zu verbringen stellte ich mich innerlich auf ein gemütliches Wochenende ein. Der Freitag war jedoch wider Erwarten sehr sonnig deshalb machten wir noch einmal die Skipisten unsicher. Das Wetter für heute, Samstag, war jedoch sehr schlecht angesagt und so blieb vieel Zeit um einen Kuchen zu backen. Psst.. Ich habe sogar gestern nach dem Skifahren noch einen Aprikosenkuchen gebacken – es kam fast zum Backstau, da wir den ganzen Kuchen gestern gar nicht essen konnten und ihn somit mit unseren Nachbarn teilten. Die waren aber froh um etwas Süsses.
Heute den Osterfladen zu backen stand von Anfang an fest, da konnte nichts mehr daran gerüttelt werden. Heute kommt auch kurz mein Vater zu Besuch, dann kann ich ihm für meine Mutti gleich noch ein Stück mitgeben.

Bisher habe ich noch nie einen Osterfladen gebacken. In der Schweiz ist das ein Oster-Klassiker. Ob in grosser Form, oder als kleines Küchlein. Ich entschied mich für die grosse Form, damit ich ein schönes Muster mit Puderzucker auf den Kuchen zaubern konnte. Beim Muster half mir mein Freund, der konzetriert die beiden Häschen ausgeschnitten hatte.

Für den Osterfladen braucht Ihr einen Mürbeteig. Ich habe diesen fix fertig in der Migros gekauft. So hat er die richtige grösse, war bereits ausgewallt und ich konnte mich komplett auf die Füllung konzentrieren. Natürlich lässt sich der Mürbeteig auch gut selbst zubereiten.

Osterfladen3

Zutaten für eim Blech mit 24cm Durchmesser:
5dl Milch
60g Zucker
1TL Vanillepaste oder 1 ausgekrazte Vanilleschote
1 Zitrone
120g Risottoreis
30g Butter
2 Eier
1 ausgewallter, rechteckiger Mürbeteig à 320g
100g Aprikosenkonfitüre

Die Milch, den Zucker und die Vanillepaste aufkochen. Die Zitronenschale fein dazu reiben und den Risottoreis beigeben. Leicht köchelnd circa 30 Minuten weich werden lassen. Achtung: Es besteht dauernd die Gefahr, dass der Reis anbrennt, deshalb immer wieder gut rühren.
Sobald der Reis weich ist gut auskühlen lassen.

Den Ofen auf 180°C Unterhitze vorheizen. Den ausgewallten Teig inklusive Backpapier in das Blech legen und den überschüssigen Teig abschneiden. Den Boden mit der Aprikosenkonfitüre ausstreichen.

Die Butter flüssig werden lassen und mit dem Reis vermischen. Die Eier trennen. Das Eigelb zur Butter-Reis-Mischung hinzufügen und das Eiweiss steif schlagen. Das Eiweiss sanft unter die Reis-Menge heben. Die gesamte Reis-Menge auf den Mürbeteig-Boden geben und glatt streichen.

20 Minuten mit Unterhitze auf der untersten Rille backen. Danach erneut 20 Minuten bei Unter- und Oberhitze goldbraun fertig backen.

Den Kuchen auskühlen lassen und mit Puderzucker bestäuben.

Osterfladen1

Kaiserschmarrn mit Preiselbeeren

Foto 11.01.15 14 21 01Bereits ist es wieder Mitte Januar – draussen schneit und stürmt es- und ich habe endlich wieder einmal einen Sonntag zu Hause. Dies war mitunter der Grund weshalb es zum Sonntags-Dessert keinen Kuchen sondern einen Kaiserschmarrn gab. Natürlich wie es sich gehört mit Preiselbeeren.

Das kleine aber feine Rezeptchen, für 2 Personen als kleiner Snack:

2 Eier (Eigelb und Eiweiss getrennt)
150g Mehl
1.5 dl Milch
2 EL Zucker
0.5 Päckchen Vanillezucker
Mehl, Milch, Zucker, Vanillezucker und Eigelb vermischen

Das Eiweiss mit einer Prise Salz steif schlagen und unter die Masse heben.
Butter in einer Pfanne zergehen lassen, die Masse hinein giessen und stocken lassen.
Den Kaiserschmarrn als Ganzes in der Pfanne wenden und erneut stocken lassen.
Den Kaiserschmarrn zerstückeln und mit Puderzucker bestreut mit Preiselbeeren anrichten.

Foto 11.01.15 14 21 01